Was ist eine Benzodiazepin-Abhängigkeit? Benzo Medikamente

Der Missbrauch von Benzodiazepinen ist weitaus verbreiteter, als viele Menschen möglicherweise annehmen. Wenn er unbehandelt bleibt, kann dieser Missbrauch negative Folgen für zwischenmenschliche Beziehungen, berufliche Entwicklungen sowie die physische und emotionale Gesundheit haben. Benzodiazepine bilden eine Medikamentengruppe, die oft zur Beruhigung eingesetzt wird, wobei Valium und Xanax zu den bekanntesten Vertretern gehören. Diese Medikamente zählen zu den am häufigsten verordneten Arzneimitteln in Deutschland.

Wie erkennt man den Missbrauch von Benzodiazepinen?

Wenn Personen Benzodiazepine ohne ärztliche Verschreibung erwerben und einnehmen, verwandelt sich deren Nutzung in einen Missbrauch. Gelegentlich neigen auch Personen, die im Besitz eines Rezepts sind, dazu, ihre verschriebenen Medikamente missbräuchlich einzunehmen. Ein übermäßiger Konsum, übermäßige Fixierung auf die nächste Dosis und das Empfinden, ohne das Medikament nicht mehr normal existieren zu können, deuten ebenfalls auf ein Problem hin.

Es gibt zahlreiche legitime medizinische Anlässe, aus denen Ärzte Benzodiazepine verordnen können. Beispiele hierfür sind Angstzustände, Schlafstörungen, Alkoholentzug, die Kontrolle von epileptischen Anfällen und die Muskelentspannung. Diese Medikamente können auch genutzt werden, um eine Amnesie vor unangenehmen medizinischen Eingriffen herbeizuführen oder einen Patienten vor einer Narkose zu beruhigen.

Benzodiazepine beeinflussen das zentrale Nervensystem, was zu einer beruhigenden Wirkung, Muskelentspannung und Angstreduktion führt. Obwohl es über 2000 verschiedene Benzodiazepine gibt, sind derzeit nur wenige für medizinische Zwecke zugelassen. Die Einteilung erfolgt in der Regel nach ihrer Wirkungsdauer in kurz-, mittel- und langwirkende Benzodiazepine.

Ursachen für den unangemessenen Konsum von Benzodiazepinen

Benzodiazepine werden vielfach in unangemessener Weise konsumiert. Dieser Missbrauch ist teilweise auf die durch sie ausgelösten Wirkungen zurückzuführen, aber auch auf ihre leicht zugängliche Verfügbarkeit. Benzodiazepine können entweder chronisch missbraucht werden oder, wie es besonders häufig in Notaufnahmen von Krankenhäusern vorkommt, absichtlich oder unbeabsichtigt in übermäßigen Mengen eingenommen werden. Todesfälle und schwere Erkrankungen sind selten ausschließlich auf den Missbrauch von Benzodiazepinen zurückzuführen, treten jedoch häufiger in Verbindung mit dem Konsum von Alkohol oder anderen Medikamenten auf. Die Kombination von Benzodiazepinen und Alkohol birgt ernste Gefahren und kann sogar tödlich enden.

Benzodiazepine werden auch als "Vergewaltigungsdrogen" missbraucht, da sie die natürlichen Abwehrmechanismen gegen sexuelle Aggressionen erheblich beeinträchtigen oder sogar aufheben können. In den letzten Jahren hat die Häufigkeit von Drogendelikten im sexuellen Kontext drastisch zugenommen. Diese Medikamente werden oft alkoholischen Getränken oder sogar Limonaden in flüssiger oder pulverförmiger Form beigemischt und sind für Opfer schwer zu erkennen.

Obwohl bei einigen Menschen eine genetische Veranlagung zur Sucht besteht, gibt es wenig Zweifel daran, dass auch Umweltfaktoren eine bedeutende Rolle spielen. Zu den häufigsten Einflussfaktoren gehören ein niedriger sozioökonomischer Status, Arbeitslosigkeit und der Druck aus Gruppen.

Anzeichen von Benzodiazepin-Missbrauch

In normalen Dosierungen wirken Benzodiazepine angstlösend und helfen bei Schlaflosigkeit. Sie werden in der Regel gut vertragen, wobei es gelegentlich zu Schläfrigkeit oder Schwindel kommen kann, insbesondere bei höheren Dosierungen.

Bei übermäßiger Einnahme von Benzodiazepinen können schwerwiegendere Nebenwirkungen auftreten. Anzeichen einer akuten Überdosierung können Schläfrigkeit, Verwirrtheit, Schwindel, beeinträchtigtes Sehvermögen, körperliche Schwäche, undeutliche Sprache und Koordinationsprobleme sein. In schweren Fällen können Atemprobleme oder sogar ein Koma auftreten.

Die Anzeichen für chronischen Missbrauch oder langfristige Abhängigkeit sind oft unspezifisch und umfassen Veränderungen im äußeren Erscheinungsbild und Verhalten, die sich auf zwischenmenschliche Beziehungen und die berufliche Leistungsfähigkeit auswirken können. Warnsignale könnten plötzliche Stimmungsschwankungen oder eine Verschlechterung der schulischen oder beruflichen Leistungen sein. Chronischer Benzodiazepinmissbrauch kann zu Symptomen führen, die denen ähneln, die die Medikamente behandeln sollen, wie zum Beispiel Angstzustände, Schlaflosigkeit oder Gewichtsverlust, aber auch Kopfschmerzen oder körperliche Schwäche.

Trotz ihrer zahlreichen nützlichen Anwendungen können Benzodiazepine zu körperlicher und psychischer Abhängigkeit führen. Die Abhängigkeit kann Entzugserscheinungen und sogar Krampfanfälle verursachen, wenn die Medikamente abrupt abgesetzt werden. Dieses Abhängigkeitsrisiko und die damit verbundenen Entzugserscheinungen sind selten bei Patienten, die normale Dosen über kurze Zeiträume einnehmen. Entzugssymptome sind oft schwer von herkömmlichen Angstzuständen zu unterscheiden und treten in der Regel drei bis vier Tage nach der letzten Einnahme auf, können jedoch bei kürzer wirkenden Varianten auch früher auftreten und bis zu zwei Wochen anhalten.

Fachärztlichen Rat suchen

Jeder, der Bedenken hinsichtlich eines möglichen Missbrauchs von Benzodiazepinen hat, sollte in erster Linie einen Arzt konsultieren. Selbst wenn die Dringlichkeit ärztlicher Hilfe nicht unmittelbar klar ist, ist es ratsam, keine Verzögerung bei der Einholung von Unterstützung zuzulassen. Im Fall eines Verdachts auf Überdosierung ist es von entscheidender Bedeutung, sofort ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen, sei es durch Aufsuchen der nächsten Notaufnahme oder durch Anrufen der Notrufnummer 112. Bei einer Überdosierung können die Auswirkungen möglicherweise nicht sofort ersichtlich sein. Das Mitbringen der Originalverpackung der Medikamente unterstützt die Ärzte dabei, die Menge und Art der eingenommenen Tabletten genau zu ermitteln.

Medizinische Untersuchungen und Diagnosetests

Die Diagnose stützt sich auf die Resultate der Anamnese, körperlichen Untersuchung und Labortests. Bei akuter Überdosierung gestaltet sich die Diagnose oft klar, da Patienten, ihre Freunde oder Familienmitglieder dem behandelnden Arzt detailliert mitteilen können, welche Substanzen eingenommen wurden. Im Kontrast dazu kann die Diagnose von chronischem Benzodiazepinmissbrauch herausfordernder sein, da Patienten und ihre Angehörigen häufig versuchen, das Ausmaß der Problematik zu verschleiern.

In der Notaufnahme beginnt die Untersuchung einer möglichen Überdosierung mit einer initialen Beurteilung. Die medizinischen Fachkräfte evaluieren die Atmungsfunktion, den Herzschlag und die Herzfrequenz. Die weitere Untersuchung richtet sich nach den individuellen Symptomen der betroffenen Person. Die Ärzte erfragen eine Vielzahl von Anzeichen und Symptomen. Wenn der Patient nicht bereit ist, einen Missbrauch von Benzodiazepinen zuzugeben oder dies zu verschleiern versucht, insbesondere wenn keine Zeugen anwesend sind, gestaltet sich das Verbergen des Medikamentenmissbrauchs relativ einfach.

In der Notaufnahme werden die Patienten üblicherweise an einen Monitor angeschlossen, um die Herzfrequenz, den Blutdruck und die Pulsoximetrie (Sauerstoffgehalt im Blut) zu überwachen. Ein intravenöser Zugang wird hergestellt, und bei Atembeschwerden oder Bewusstlosigkeit wird Sauerstoff zugeführt. Gelegentlich wird eine Urinuntersuchung auf Drogen durchgeführt, wobei solche Labortests viele häufig missbrauchte Substanzen, einschließlich Benzodiazepine, nachweisen können (jedoch möglicherweise nicht alle). Trotzdem bieten Urintests keine präzisen Informationen über die genaue Konzentration oder Menge der konsumierten Substanzen. Frauen im gebärfähigen Alter werden in der Regel auch auf Schwangerschaft getestet. Bei Verdacht auf den Konsum anderer gefährlicher Drogen können Blutuntersuchungen, EKGs und Röntgenaufnahmen des Brustkorbs durchgeführt werden.

Behandlung und Genesung bei Benzodiazepinmissbrauch

Die therapeutischen Maßnahmen variieren je nachdem, ob es sich um eine akute Überdosierung oder einen chronischen Benzodiazepinmissbrauch handelt. Bei gleichzeitigem Vorliegen beider Fälle wird in der Regel zuerst die Überdosierung behandelt.

Für den Fall, dass die Medikamente in den letzten ein bis zwei Stunden eingenommen wurden, könnte eine Magenspülung in Betracht gezogen werden. Hierbei wird ein Schlauch durch den Mund oder die Nase in den Magen eingeführt, um die Rückstände der Tabletten auszuspülen. Dieses Verfahren wird jedoch eher selten angewendet und nur dann, wenn der Patient möglicherweise gefährlichere Substanzen zusätzlich eingenommen hat.

Eine einmalige Gabe von Aktivkohle ist für Personen, die innerhalb von vier Stunden nach der Einnahme in die Notaufnahme kommen, eine Option. Aktivkohle, ein schwarzes Pulver, wird mit Wasser vermischt und oral verabreicht, um die Aufnahme des Medikaments zu verhindern. Mögliche Nebenwirkungen können Übelkeit, Erbrechen und Bauchkrämpfe sein.

Flumazenil, ein Gegenmittel gegen die Wirkungen von Benzodiazepinen, kann bei schweren Vergiftungen eingesetzt werden, hebt jedoch im Falle einer chronischen Benzodiazepinabhängigkeit die beruhigende Wirkung auf und kann Entzugserscheinungen und Krampfanfälle auslösen.

Chronischer Missbrauch kann unter ärztlicher Anleitung entweder zu Hause oder in spezialisierten Drogenrehabilitationszentren behandelt werden. Der erste Schritt ist oft die schrittweise Reduzierung der Benzodiazepin-Dosis, um Entzugssymptome zu minimieren. Dies gestaltet sich in der Regel als weniger problematisch im Vergleich zur anschließenden Phase, in der die betroffene Person versucht, dauerhaft drogenfrei zu bleiben. Oft ist auch Unterstützung bei der Wohnungssuche und Arbeitssuche erforderlich, und die Einbeziehung von Familie und Freunden kann dabei unterstützend wirken.

Die gleichzeitige Verwendung anderer Substanzen, insbesondere sedierender Medikamente wie Alkohol oder Opioiden, erhöht das Risiko erheblich. Bei Verdacht auf eine absichtliche Überdosierung und mögliche Selbst- oder Fremdgefährdung wird der Patient vor der Entlassung aus der Notaufnahme häufig von einem Psychiater oder Suchtspezialisten untersucht. In solchen Fällen kann auch eine stationäre Behandlung erforderlich sein.

Verfügbarkeit

Benzodiazepine rezeptfrei sind nur in freien Online Apotheken erhältlich, bei Bedarf bestellbar.

🌐 Quellen

Die Sie auch interessieren könnten

  1. Benzodiazepine Medikamente Droge Wirkung Anwendung

  2. Diazepam von Ratiopharm

  3. Valium ohne Rezept in Online-Apotheken

  4. Zopiclon kaufen

  5. Schlaftabletten rezeptfrei kaufen

  6. Schlafmittel: Ein Überblick über die häufigsten Wirkstoffe

  7. Innovative Lösung für erholsamen Schlaf

Subscribe to Benzodiazepine Info
Receive the latest updates directly to your inbox.
Mint this entry as an NFT to add it to your collection.
Verification
This entry has been permanently stored onchain and signed by its creator.